Aktuelles

Erzählkoffer versendet – Alltagsforschung beginnt

In den letzten Wochen hat das Repara/kul/tur-Team intensiv an der Erstellung der Erzählkoffer (Erzählkoffer was ist das?) gearbeitet, die jetzt – Anfang Juni 2018 – an die 37 Bürgerforscher_innen gesendet werden.

Die Erzählkoffer enthalten kreative Anregungen, um über Reparieren und Selbermachen, sowie Repair-Cafés und offene Werkstätten nachzudenken. Was bedeuten die Tätigkeiten, das gemeinsame Basteln, Werkeln und Problemlösen für die Beteiligten? Wie verändert sich die Sichtweise auf Produkte und Konsumgüter, wenn selbst „Hand angelegt“ wird? Welche Erlebnisse, Gefühle und Einsichten sind damit verbunden? Und welche Rolle spielen dabei Orte des Reparieren und Selbermachens? Die Erzählkoffer sollen eine Form der Alltagsforschung ermöglichen, die näher am Erleben der Menschen erfolgt und Selbstbeobachtungen aktiv einbezieht.

Das Repara/kul/tur-Team ist gespannt, welche Beobachtungen, Ergebnisse, Einsichten und neuen Fragen in den Forschungswerkstätten im Herbst aus der Alltagsforschung mitgebracht werden.

 

 

Erste Workshop-Phase erfolgreich durchgeführt!

In den vergangenen Wochen hat das Repara/kul/tur-Team im Rahmen von vier Bürger_innen-Workshops in Berlin, Hamburg und München gemeinsam mit Bürgerwissenschaftler_innen über die Kultur des Reparierens und Selbermachens geforscht. Wir haben gemeinsam den Erzählkoffer ausgepackt und ausprobiert, viel diskutiert und reflektiert und uns gegenseitig inspiriert.

Spannende Fragen wurden erörtert, wie „Was ist mein Lieblingswerkzeug und warum?“ oder „Wie viele reparaturbedürftige Dinge habe ich eigentlich zu Hause?“. Die Vorstellungsrunden und das gemeinsame Ausprobieren der Erzählkoffer brachte witzige Anekdoten zu Tage, wie die über die Wortneuschöpfung „paparieren“ für den reparaturbegeisterten Vater eines Kleinkindes oder die Erzählung von einem alten SAT-Receiver, der nur mit vorherigem Anwärmen per Fön seinen Dienst tat. Folgend ein paar Illustrationen aus der Arbeit mit den Erzählkoffer-Inhalten.

 

Es wurden gemeinsam erste Erkenntnisse formuliert, zum Beispiel, dass es wichtig ist, zwischen gutem und schlechtem Stauraum zu unterscheiden: Gut sind Stauflächen, wie Keller, Speicher oder Garagen, wenn sie das Aufheben zum Weitergeben oder Wiederverwenden ermöglichen oder in Bastel- und Werkräume verwandelt werden können. Schlechte Stauräume sorgen hingegen dafür, dass Gebrauchsgegenstände, die vielleicht nur ein bisschen Wartung oder Reparatur benötigen, aus dem Blickfeld verschwinden. Es wurden wertvolle Hinweise und Ideen gesammelt, um die Erzählkoffer weiter zu entwickeln und die Forschung zum Selbermachen und Reparieren voranzutreiben.

 

Viele der Workshop-Teilnehmer_innen haben sich für das weitere Mitforschen angemeldet und werden ab Anfang Juni mit den Erzählkoffern selbst in ihrem Alltag und Zuhause weiterforschen.

Anfang Herbst wird es dann mit der zweiten Workshop-Phase weitergehen, dann werden die Bürgerwissenschaftler_innen mit ihren Erzählkoffern wieder zusammen kommen und sich über ihre Beobachtungen und Ergebnisse austauschen.

 

Termine und Orte für die ersten Bürger_innen-Workshops

Im Rahmen der ersten Bürger_innen-Workshops wollen wir die Erzählkoffer vorstellen, diskutieren, weiter entwickeln und Bürgerwissenschaftler_innen dafür gewinnen, mit uns zu forschen.

Poster_Mitmachen

Download Mitmach-Flyer

Sie finden statt:

IN BERLIN:

23. April, 18:00-21:00 Uhr, Repair-Café Schöneberg, Crellestr. 35
09. Mai, 18-21 Uhr, Repair-Café Steglitz Albrechtstr. 81/82

mehr Info hier

IN MÜNCHEN:

03. Mai, 18-21 Uhr, im Haus der Eigenarbeit (HEi) München

IN HAMBURG:

07. Mai, 18-21 Uhr, Honigfabrik Hamburg

 

Bei Fragen oder Interesse melden Sie sich bei

mitmachen@reparakultur.org

 

 

Repara/kul/tur-Workshop mit der Senior Research Group

Am 20.2.18 hat eine erste „bürgerwissenschaftliche Erkundung“ stattgefunden: Gemeinsam mit der Senior Research Group (SRG) – einer Vereinigung von engagierten Bürgerwissenschaftler_innen im Senior_innen-Alter – haben wir die Erzählkoffer im Rahmen eines Workshops diskutiert und weiter bearbeitet. Die SRG-Mitgllieder haben die Erzählkoffer im Anschluss im Alltag getestet, in einem Nachgespräch von ihren Erfahrungen berichtet und ihre Forschungsarbeit dokumentiert.

Im Folgenden ein paar visuelle Eindrücke der Ergebnisse:

DSC_0061
Mein letzter Besuch in einer offenen Werkstatt – eine Bildergeschichte
DSC_0058
Beschreibung von Kompetenzen in einer offenen Werkstatt
Nachruf Toaster
Nachruf für einen zuletzt entsorgten Gegenstand

 

 

 

REPARA/kul/TUR startet

Am 1. September 2017 hat Repara/kul/tur begonnen!

Gemeinsam starten die Verbundpartner Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG), Institut für Sozialinnovation (ISInova), Verbund Offener Werkstätten (VOW) und BUND, unterstützt von der anstiftung in ein spannendes Projekt.

Hier finden sich unser Projektflyer (de/ en) und eine Kurzbeschreibung des Projekts (de/ en).